Motion Bank Workshop Nr. 4

Workshop Nr. 4 – 

Tender Ties and Whiskers Wax

2. - 5. Oktober 2012 im Frankfurt LAB. Die Choreografin und Filmemacherin Antonia Baehr wurde eingeladen den vierten Workshop aus der Motion Bank Reihe zu entwickeln. Als Ausgangspunkt dienten Fragestellungen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung einer neuen Publikation bei Oral Site zu ihrer Arbeit, als "Teil ihrer künstlerischen Arbeit zu Oralität, Vermittlung und Interview-Archiven" emergierten. Oral Site is eine Plattform zu Online-Publikation, die von Myriam van Imschoot initiiert wurde. Ein Oral Site Publication Lab wurde parallel zum Workshop durchgeführt..

Antonia Baehr. Foto: Jessica Schäfer

Baehr's Workshop mit dem Titel 'Tender Ties and Whisker Wax' untersuchte, inwiefern Partituren als konstitutive Faktoren für Verwandtschaftsbeziehungen und als Mittel zu Erforschung von Portraits und Selbst-Portraits fungieren können: z.B. Gender Performance als eine Partitur-Form annehmend, die Sprache, Gestik und eine Vielfalt sozio-symbolischer Zeichen erfasst. Der Workshop richtete sich an verschiedene Modelle des Aufnehmens und Lesens von Partituren, des Regieführens und der Kollaboration –– und untersuchte die Grenzen zwischen Partitur/Interpretation, Probe/Aufführung, Regisseur/Performer und Publikum/Vorstellung.

Kristien Van den Brande (Oral Site Team). Foto: Jessica Schäfer

In einem Beispiel aus diesem Prozess, entwickeln die Teilnehmer Partituren auf Basis ihre persönlichen Affinität zu einem bestimmten Tier. Diese Partituren wurden sodannvon einer anderen Person – im Rahmen einer Kollaboration –  in eine Performance übertragen, die unterschiedlichste, poetische und auch humorvolle Resulte hervorbrachten.

Parallel zum Workshop, das Oral Site Publication Lab Team (Tom Engels, Tessa Theisen, Myriam van Imshoot and Kristien Van den Brande) mit seiner Forschung zu Antonia Baehrs Umgang mit Partituren, mit dem Zeil der Schaffung einer neuen Ressource für ihre Webseite  'More than one tie'.

Antonia Baehr (Vordergrund) und Workshopteilnehmer. Foto: Jessica Schäfer

Karin Harrasser, Kultur- und Medienwissenschaftlerin der Kunsthochschule für Medien in Köln, war unser Gast im Salon des Workshops Nr. 4. Sie hielt einen kurzen Vortrag zum Thema 
"Metasocial Choreography: Magic Entanglement / Unsettling Embodiment" (Vortrag zum download). Mehr zu Harrassers Arbeit mit performatoven Künsten in der Online-Publikation von BADco  WHATEVER #3 POST-HOC DRAMATURGY .

Karin Harrasser. Foto: Jessica Schäfer

Studierende des Masterstudiengangs MA CoDE –  Contemporary Dance Education der Motion Bank Ausbildungspartners der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, nahmen zeitgleich an einem intensiven fünftägigen Choreographic Resources Lab teil, in dem unterschiedliche künstlerische Partitur-Projekte, die Verbindung mit Motion Bank stehen, erforscht wurden (dazu: Wissensfundus). Dieses Lab war ein Vorschlag der beim vierten Treffen International Education Workgroup entstanden war. Einige anwesende Mitglieder nutzten außerdem die Möglichkeit sich zu einem fünften Treffen Education Workgroup zusammenzufinden.

Choreographic Resources Lab in der Arbeit mit A Choreographer's Score (Anne Teresa de Keersmaeker & Bojana Cvejic). Photo: Jessica Schäfer

Videoeindruck: Choreographic Resources Lab mit Studierenden des MA Contemporary Dance Education unter der Leitung von Ingo Diehl

Video: Anna Berger

Videoeindruck: 'Tender Ties and Whiskers Wax' Workshop mit Antonia Baehr

Video: Anna Berger